Griechenland ist bekannt für Philosophie, Kunst, Geschichte und vieles mehr. Athen ist von modernen Technologien umgeben sieht sich mit modernen Herausforderungen konfrontiert, die die Bürger*innen und die Umwelt betreffen. Wie wirken sich Ultramodernisierung und Stadtentwicklung auf die Gesellschaft aus und das Bildungssystem aus? Welche Projekte gibt es bereits im Bildungsbereich, die sich positiv auf die lokale Gemeinschaft sowie die grüne Transformation auswirken und welche Ansätze könnte es in Zukunft geben?  

Das sind Fragen, mit denen sich der erste Intensivkurs von SciCultureD vom 20. bis 24. Juni in Athen befassen wird. Bei dem 5-tägigen Kurs steht das transdisziplinäre Arbeiten verschiedenster Akteur*innen über unterschiedliche Methoden, wie Design Thinking, Gamestorming, Stakeholder-Analyse, „embodied Dialogue“, Rollenspiel, etc. im Vordergrund. Interessierte Teilnehmer*innen des Intensivkurses müssen daher kein spezielles Wissen bezüglich der gewählten „Challenge“ mitbringen, sondern ein Interesse an dem Format und den Methoden. Seit dem 21. März ist die Registrierung zu diesem Kurs geöffnet. 

Es gibt die Möglichkeit, sich bis zum 2. Mai 2022 um eine Förderung zu bewerben (alle Kosten für den Kurs, inklusive der Kosten für die Reise, Übernachtung und Verpflegung werden übernommen). Bitte wenden Sie sich bei Interesse an esther.ruessler@city2science.de.

Da die Plätze mit Förderung begrenzt sind, gibt es auch die Möglichkeit, gegen eine Gebühr an dem Kurs teilzunehmen. Bei einer Teilnahme vor Ort entstehen hier Kosten in der Höhe von 500 € (exkl. Reise- und Übernachtungskosten), bei einer virtuellen Teilnahme liegt die Teilnahmegebühr bei 250€. Bei einer Teilnahme mit Teilnahmegebühr ist die Frist der 23. Mai 2022.