Unter dem Motto „Wissen findet Stadt – Wie präsentiere ich meine Forschung in der Öffentlichkeit“ haben wir in Paderborn drei Trainings im Bereich Wissenschaftskommunikation und Public Engagement durchgeführt. Am 9., 19. und 21. April versammelten sich engagierte Wissenschaftler*innen der Uni Paderborn im virtuellen Raum. Der interdisziplinär ausgerichtete Online-Workshop setzte sich aus theoretischem Input und praktischen, interaktiven Phasen zusammen. Der fachliche Input bestand aus Hintergrundinformationen und internationalen Trends in den Bereichen Wissenschaftskommunikation und Public Engagement, Best-Practice-Beispielen aus europäischen Science Festivals und Tipps und Tricks in der Planung konkreter Kommunikationsformate.

In einem ersten praktischen Teil reflektierten die Wissenschaftler*innen zu Chancen und Risiken einer direkten Kommunikation von Wissenschaft und Öffentlichkeit: sich der Relevanz der eigenen Forschung bewusst werden, wurde als Chance genannt, aber auch wertvolle Impulse durch den Außenblick auf die eigene Arbeit oder die Horizonterweiterung durch die Zusammenarbeit mit außeruniversitären Akteur*innen. Als Risiko wurde insbesondere das Finden einer gemeinsamen Sprache und das Vermeiden von Missverständnissen gesehen.

Im zweiten praktischen Teil ging es um die Entwicklung von Kommunikationsformaten für das eigene Forschungsthema – hier wurden die teilnehmenden Wissenschaftler*innen sehr kreativ: Von „Frikadellen für Physiker“ zu soziologischen Spaziergängen zum Thema Zeit durch die Innenstadt bis hin zu kontroversen Themen wie Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche entwickelten sie tolle Ideen für Formate, die große Lust auf Wissenschaft und Forschung machen!