city2science – Wissenschaftskommunikation und Strategieberatung

Die city2science GmbH ist ein international ausgerichtetes Büro für Wissenschaftskommunikation und Strategieberatung mit Sitz in Herford, NRW. city2science unterstützt strategische Allianzen zwischen City und Campus und entwickelt innovative Formate der Wissenschaftskommunikation. Das Büro unterstützt Partnerinnen und Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft, Politik und Gesellschaft durch umfangreiche Koordinations- und Managementleistungen, u.a. bei der Entwicklung von nationalen und internationalen Förderanträgen.

city2science ist ein anerkannter Impulsgeber für strategische Wissenschaftskommunikation auf nationaler und internationaler Ebene, die Geschäftsführerin ist seit September 2016 Direktorin der European Science Engagement Association (EUSEA). Zu den Partnerinnen und Partnern der city2science GmbH zählen nationale und internationale Hochschulen und Kommunen, regionale Verbände und Unternehmen sowie europäische Organisationen der Wissenschaftskommunikation. Erfahren Sie mehr

Kompetenzen

News

Projektstart für „Make OWL“

15. Februar 2019|0 Kommentare

EU fördert kreative Innovationskultur in Ostwestfalen-Lippe Im Februar 2019 startet ein neues Förderprojekt, das die international wachsende „Maker“-Bewegung auch in Ostwestfalen-Lippe etablieren und vernetzen soll. Die in Herford ansässige city2science GmbH und der Verein Energie Impuls OWL erhalten vom Europäischen Fond für Regionale Entwicklung, EFRE, insgesamt 120.000 Euro für das 2-jährige Projekt. „Maker“ sind technisch begeisterte Erfinder, Tüftler oder Bastler aus allen Altersgruppen. Sie kommen aus Hochschulen, Unternehmen, Start-up Zentren, Vereinen oder Schulen. „Maker“ können Ingenieure oder Designer sein, Handwerker oder Wissenschaftler, Designer, Künstler oder kreative Einzelgänger. Die sog. Maker-Kultur vereint technische Innovationen und kreativ-künstlerische Elemente zu einer Kultur des Selbermachens. „Maker haben Spaß daran, eigene Ideen umzusetzen und bestehende Designs weiterzuentwickeln,“ erklärt city2science Geschäftsführerin Dr. Annette Klinkert und ergänzt: „Vom Do-It-Yourself zum Do-It-with-Others – die Maker-Kultur regt zu eigenen Erfindungen, aber auch zu ko-kreativen Innovationsprozessen an, die in der Arbeitswelt der Zukunft eine zunehmende Bedeutung einnehmen werden.“ […]

Praktikant/in gesucht!

11. Januar 2019|0 Kommentare

Lust auf spannende Einblicke in das Arbeitsfeld Wissenschaftskommunikation? Interesse an praktischen Erfahrungen in den Bereichen Veranstaltungsorganisation, Programmkonzeption und Öffentlichkeitsarbeit? Insbesondere für die Planung der ersten Maker Faire OWL am 1. und 2. Juni 2019 im Güterbahnhof Herford suchen wir zur Unterstützung unseres Teams eine/n engagierte/n Praktikant/in! […]

Unser Jahresrückblick 2018 – Wir sagen Danke!

6. Dezember 2018|0 Kommentare

Es war ein gutes, arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr für unser city2science-Team! Mit einem Kaleidoskop unserer Aktivitäten möchten wir uns bei allen Partnern für die sehr gute und erfolgreiche Zusammenarbeit in diesem Jahr bedanken! Es ist viel passiert in den vergangenen Monaten – und wir schauen zurück auf eine Vielzahl spannender Projekte. Das Frühjahr begann kreativ mit einer erfolgreichen dritten Edition der Maker Faire Ruhr in der DASA Arbeitswelt Ausstellung am 11. und 12. März in Dortmund. Mit über 6.500 Besucherinnen und Besuchern erlebte das unterhaltsame und lehrreiche Erfinderfestival mehr Andrang als in den Jahren zuvor und konnte Gäste jeden Alters mit Workshops, Vorträgen und Ausstellungen begeistern. city2science war auch in diesem Jahr wieder Partner der DASA in der Programmentwicklung dieses interaktiven Erfinderfestivals. […]

city2science moderiert RRI Symposium im Blue Square der Universität Bochum 

22. November 2018|0 Kommentare

Forschung zwischen Freiheit und Verantwortung – Wer schreibt die Agenda der Wissenschaft? Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Medien: Sie alle erheben Ansprüche an Forscherinnen und Forscher. Wie weit darf der Einfluss dieser Akteure gehen? Oder anders herum: Ist es vertretbar, Wissenschaft in Freiheit abgekoppelt von den Bedürfnissen anderer Gruppen zu betreiben? Wie kann Forschung vom Einfluss anderer gesellschaftlicher Mitspieler profitieren? […]